Zurück nach Phnom Penh

Die Busstation von Kratie war nur wenige Schritte von unserem Hotel entfernt, so dass wir diesmal nicht abgeholt werden mussten und einen auch keine nervigen Mädels gleich morgen stressen konnten. Sehr gut.

Man hat die Wahl ob man für 7 $ mit einem Minibus in ca. (bzw. mindestens) 4,5 Stunden nach Phnom Penh fährt, oder aber für 9 $ mit einem großen Bus, der dann aber 7 Stunden braucht. Der Unterschied kommt hauptsächlich daher, dass die großen Busse die kürzeste Strecke nicht befahren können (die ist eng und hat riesige und sehr tiefe Schlaglöcher).

Die meisten ausländischen Touristen haben die Minibuserfahrung ja schon bei der Hintour gemacht, insofern ist der große Bus dann recht stark nachgefragt…

Alles in Allem lief die Fahrt entspannt. Anfangs schien es irgendein Problem mit dem Bus gegeben zu haben, was dann aber beim zweiten Versuch offenbar gelöst wurde. Oder es wurde dann für nicht so wichtig befunden. Manche Sachen will man ja so genau gar nicht wissen.

Jedenfalls sind wir nun zurück in Phnom Penh, wo wir auf dem Weg ans Meer zwangsläufig durch mussten. Insofern bleiben wir zwei Nächte hier und beschäftigen uns tagsüber mit der jüngeren kambodschanischen Vergangenheit und besichtigen das Toul Sleng Museum und die Killing Fields.

Ein Gedanke zu „Zurück nach Phnom Penh

  1. Das mit der jüngeren Geschichte war ganz schön schwere Kost und was wir Menschen uns so gegenseitig antun werde ich wahrscheinlich nie verstehen

Kommentare sind geschlossen.