It’s tea time

Gestern haben wir uns den halben Tag mit dem Tuktuk durch die Umgebung von Kandy kutschieren lassen und aus Versehen einen Berg bestiegen. Allerdings waren wir nicht ganz oben, deshalb gibt es auch keine Fotos von der Aussicht. Dafür ein Bild vom Tuktuk. 

Außerdem waren wir noch beim Bahnhof, weil wir Zugtickets für den nächsten Tag (also heute) kaufen wollten. Das hatten wir am Vortag schon versucht, es war uns aber nicht gelungen und mir war nicht so ganz klar, woran es scheiterte. Diesmal scheiterte es an der mangelnden Verfügbarkeit von Fahrkarten bzw. von Sitzplätzen im Zug. Es gibt hier mehrere Zugklassen und alle mit reservierten Sitzplätzen waren ausverkauft, nur die 3. Klasse ohne Reservierung, die gab es noch (weil die nicht ausverkauft werden kann – es werden so viele Tickets verkauft wie nachgefragt werden). Die Fahrt von Kandy bis Ella (dem geplanten Ziel) dauert ungefähr 6,5 bis 7 Stunden und die Vorstellung diese mit Gepäck stehend bei Hitze in einem übervollen Zug zu verbringen, fand ich nicht so reizvoll. 

Dann musste also Plan B her – wir gingen in ein Reisebüro (für lokale Touren) und besprachen die Möglichkeit, die Strecke mit dem Auto (samt Fahrer) zurückzulegen. Dann würde uns jedoch die wohl sehr spektakuläre Zugfahrt entgehen… 

Der Kompromiss und die Lösung des Ganzen lautete: wir fahren die Hälfte der Strecke mit dem Auto, übernachten dort und machen alles was man in Sri Lankas Hochland so macht und fahren die restlichen Kilometer dann mit dem Zug. Vielleicht gibt es für diesen Teil ja sogar noch Platzkarten. 

Nun sind wir also auf gut 1800 Metern Höhe in Nuwara Eliya und haben auf dem Weg hierher Wasserfälle, Teeplantagen und andere Touristen besichtigt. 

Tee getrunken haben wir auch. 

Die Landschaft ist sehr grün und voller Teepflanzen. 

Nachdem wir auch hier keine Fahrkarte für morgen kaufen konnten, fahren wir dann wohl in der 3. Klasse ohne Platzkarte. 

Am Nachmittag sind wir ein bisschen durch den Ort spaziert. Zum Beispiel waren wir auf dem Markt. Wir haben aber keine Chilischoten gekauft, denn mein Bedarf an scharfem Essen wird hier durchaus auch so (gerne bereits beim Frühstück) gedeckt. 

An jeder Ecke gibt es Lotterielose, z. B. im „No. 1 Goodluck Stall“. 

Es ist hier oben übrigens deutlich kühler als im Rest von Sri Lanka, aber die Winterjacke von dem Mann im obigen Bild ist doch etwas übertrieben. Allerdings werden hier auch viele Wollmützen angeboten und zum Teil getragen. Als das Foto gemacht wurde,  haben wir in T-Shirt und FlipFlops jedenfalls nicht gefroren. 

Nachher gehen wir wahrscheinlich noch ein Bier trinken und dann geht es morgen auch schon weiter nach Ella. 

2 Gedanken zu „It’s tea time

Kommentare sind geschlossen.